Ein Service von  On Line Pefri electronics  75339 Höfen an der Enz   Tel   07081 8620 


Wildbad-Explorer

      Wappen BW
Bad Wildbad

Historisches Kurtheater  Bad Wildbad - 1864 erbaut von Albert Hirsch


Stadtgeschichte Wildbad - Kurtheater
Hannmann, E.;
Quelle: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 1990
ISSN: 0342-0027;


Abseits der kulturellen Zentren des Landes liegt der Theaterbau des früheren königlichen Kurtheaters in Wildbad. Obwohl der Bau im Gegensatz zu vielen anderen Theatern den Krieg unbeschadet überstanden hat, wurde er durch bauliche Vernachlässigung und wenig adäquate Nutzung stark in Mitleidenschaft gezogen. Notmaßnahmen wurden bereits ergriffen, um den Hauptbestand einigermaßen zu sichern; doch der Verfall geht ständig weiter.
Die im Nordschwarzwald gelegene Stadt Wildbad hatte schon seit dem Mittelalter ihre Bedeutung als Thermalbad. In der Folge entwickelte sich Wildbad zu einem der frequentiertesten deutschen Badeorte, besonders beliebt in den Adels- und Bürgerkreisen. Stadtbrände im 17. und 18. Jh. und der Trend zum Trinkkurort führten zum allmählichen Rückgang des Badebetriebes. Durch die Initiative der späteren Könige von Württemberg erlebte Wildbad gegen Ende des 18. Jh. wieder einen kräftigen Aufschwung. Das äußere Erscheinungsbild wird noch heute durch Kirchen- und Hotelbauten, besonders aber durch Gebäude wie das Eberhardsbad (Thouret) und das König-Karls-Bad (Felix von Berner) geprägt.
Leider wurden in der Nachkriegszeit aber auch empfindliche Wunden in das Stadtbild geschlagen. Eine Reihe bedeutender Bauwerke, etwa die Albert von Bok 1876 entworfene Trinkhalle, eine Glas-Eisenkonstruktion, oder das vom gleichen Architekten im Stil der florentinischen Frührenaissance gebaute Katharinenstift fielen der Spitzhacke zum Opfer.

--------------------------------------------------------------------------

Das ehemalige Königliche Kurtheater in Wildbad - Baugeschichte des Theaters

Zu den Bauwerken, die mit dem Ausbau des Kur- und Bäderbetriebes im 19. Jh. in engem Zusammenhang stehen, zählt auch das im Kurpark der Stadt Wildbad errichtete ehemalige Kurtheater. Vorangegangen waren dem ersten fest errichteten Theatergebäude 1864/65 lokale Theaterprovisorien, die von Fall zu Fall in bereits bestehende Bauwerke eingebaut waren. So fanden 1715 eine Lauberhütte, um 1725 eine Reithalle und im 19. Jh. ein Konversationssaal im Badhotel als Aufführungsraum Verwendung.
Erst 1864/65 erhielt Wildbad sein erstes festes Theatergebäude. Das nur in den Sommermonaten bespielte Gebäude war ein relativ schlichter Fachwerkbau, in dem sich der kleine dreiachsige Eingangsbereich nur durch seine Sichtfachwerkkonstruktion vom Zuschauerraum mit seinen drei Logen und dem gleich hohen Bühnenhaus optisch abhob. Das in den zeitgenössischen Kritiken als "Baracke" bezeichnete Theater war Anlaß genug, 1897 das Gebäude zu erweitern und gleichzeitig repräsentativer auszustatten.
Mit der Umbauplanung wurde der württembergische Architekt Albert von Beger (1855-1921) beauftragt.

------------------------------------------------------------------------

Architekt Albert von Beger arbeitete zwei Planungsvarianten zum Umbau des bestehenden Theaters aus. Der nicht ausgeführte Entwurf, bei dem das vorhandene Bühnenhaus erhöht und der Zuschauerraum verlängert wurde, orientierte sich in seiner äußeren Formensprache am bestehenden Fachwerksvorbau, der jetzt statt eines Giebels eine kleine begehbare Terrasse erhielt. Eine größere, von schlanken Eisensäulen getragene, offene Terrasse war entlang der Ostseite vorgesehen. Flache Putzstreifen gliederten Bühnenhaus und Zuschauerraum, die das Fachwerkthema paraphrasierten.
Ausführung:
Beim ausgeführten Entwurf verzichtete von Beger dann weitgehend auf Sichtfachwerk und ließ die Fachwerkkonstruktion vollfächig verputzen. Außerdem wurde der Zuschauerraum gegenüber dem nicht ausgeführten Entwurf noch einmal erhöht. Die augenfälligste Veränderung erfuhr aber die Hauptfassade, deren oberer Bereich als große triumphbogenartige Nische ausgebildet wurde. In der Gestaltung der Nischenrahmung, bei den Knaggen und am Ortgang klangen noch Motive gründerzeitlicher Fachwerkarchitektur an; insgesamt war die architektonische Grundhaltung, ähnlich wie bei zeitgleichen Bauten von Begers, jedoch von der Renaissance beeinflußt, was im Detail besonders in den unterschiedlichen Fensterverdachungen zum Ausdruck kam. Die übrigen Fassaden wurden ähnlich dem nicht ausgeführten Entwurf durch flache Putzstreifen rhythmisiert.

Im Gegensatz zum bescheidenen Äußeren entfaltete sich im etwa 200 Personen fassenden langgestreckten Zuschauerraum die ganze neubarocke Pracht der Jahrhundertwende. Pfeiler im Parterre trugen einen umlaufenden Rang mit geschwungener Brüstung und einer Logenandeutung vor dem Proszenium; eine Säulenarkatur auf dem Rang leitete durch eine Voute in die flache Decke über. Ein kleiner zweiter Rang befand sich über dem Eingangsbereich.
Der Zuschauerraum erfuhr vor allem an der Rangbrüstung mit Stuckdekor und Malereien eine reichliche Gestaltung, welche gerade für Überladung der gründerzeitlichen Repräsentationsräume typisch war. Einfacher hingegen waren das kleine Foyer und der Vorraum für den Rang ausgestattet. Hier zeigte sich die Dekorationsfreude an den aufwendiger gestalteten Türen.

Farbgebung:
Wie 1878 durchgeführte restauratorische Untersuchungen ergaben, waren die Fassadengliederungen ursprünglich nicht farbig betont; ein gleichmäßiger Ockeranstrich überzog vielmehr Wände und Gliederungen. Waren an der Hauptfassade die Natursteingewände noch mit einem Grauton abgesetzt, wurde der Zuschauerraum durch ein kräftiges Dunkelgrün der Holzteile und einen hellen, gelbgrünen Ölfarbenanstrich an Wandflächen, Pfeiler- und Säulenschäften akzentuiert. Die weiß getünchte Decke wurde durch eine dekorative Leimfarbenmalerei in Rot und Blau geschmückt. Die Stuckverzierungen waren überwiegend in Weiß und Gold gehalten.
Nach kurzer Umbauzeit wurde das Theater am 8. Juni 1898 feierlich eröffnet.

----------------------------------------------------------------------------

Schäden und Notmaßnahmen

Nachdem 1977 das Kulturdenkmalamt das Gebäude als Kulturdenkmal eingestuft hatte, erfolgten die dringenden "Sofortmaßnahmen" erst 1981/82. Pilzbefall und Fäulnis waren zwischenzeitlich so weit fortgeschritten, daß die Brüstung des Orchestergrabens abgebrochen und das Gestühl sowie der Holzfußboden entfernt werden mußten. Abgerissen wurden ebenso der große Terrassenanbau und die Längswände des Zuschauerraums. Die Sicherungsmaßnahmen beschränkten sich auf die Dachdeckung und die Schließung der Seitenwände des Zuschauerraums durch farbige Eternitplatten; eine gute Be- und Entlüftung war hierbei sichergestellt worden.
Ziel dieser Notmaßnahmen war es, die in ihrer Substanz nicht gefährdeten Teile so zu sichern, daß sie später einmal in eine Konzeption zur Gesamtinstandsetzung mit einbezogen werden konnten. Voraussetzung für eine solche Konzeption wären allerdings Nutzungsüberlegungen gewesen.
Nach den durchgeführten Sicherungsmaßnahmen wurde ein Konzept erwogen, "wobei historisch wertvolle Bauteile vor Abbruch ausgebaut und für künftige Wiederverwendung eingelagert werden sollten", was letztendlich doch nicht realisiert wurde. 1987 wurde ein weiteres Fortschreiten des Verfalls beobachtet, die Notmaßnahmen hatten offensichtlich nur zu einer Verlangsamung des baulichen Verfallprozesses geführt.


Förderverein Kurtheater Wildbad e.V.

Weitere historische Informationen zu Bad Wildbad


fritze@bad-wildbad.info
.© 1998 / 2014

SEARCH